Sparen heute – Wohin mit meinem Geld?

Geld-EntwicklungDie Europäische Zentralbank (EZB) hat wieder einmal den Leitzins gesenkt und damit das klassische Sparen auf der Bank einen weiteren Schritt unrentabler gemacht. Kurzfristige Spareinlagen und Girokontenverzinsungen erwirtschaften weniger als die offizielle Inflation ganz zu schweigen von der ungeschönten.

Das Ergebnis ist eine sogenannte “kalte Repression” also eine schleichende Entwertung von Geldvermögen. Und das fatale daran ist, dass dies kaum jemand weiß. Die Frage die sich vielen Informierten aber stellt ist: Wo soll ich mein Geld noch anlegen? Und wohin soll mein Geld?

Zeiten, in denen es 8% für festverzinsliche Wertpapiere gab, sind längst Geschichte. Über dei Gründe lässt sich viel diskutieren, Fakt ist aber, dass es diese Möglichkeiten nicht mehr gibt. Wer nicht möchte, dass seine Ersparnisse wie Schnee in der Sonne dahinschmelzen muss sich Alternativen überlegen und dies geht unser Erachtens nur über das Inkaufnehmen von höheren Risiken. Wer bisher einen weiten Bogen um Aktien gemacht hat, der sollte in der heutigen Zeit besser 2 mal darüber nachdenken. Aktien sind Unternehmensbeteiligungen. Solide und weltweit agierende Unternehmen schütten seit Jahrzehnten einen Teil ihrer Gewinne in Form einer Dividende an ihre Aktionäre aus. Gute Werte erzielen dabei Dividendenrenditen von 4-6 %. Kein schlechter Wert in Niedrigzinsjahren. Klar ist aber auch, dass Aktien Schwankungen ausgesetzt sind, die sich nicht immer mit den geschäftlichen Entwicklungen decken, daher ist eine langfristige Orientierung hier für Viele die bessere Einstellung.

Kapitalertrag oder Vermögenserhalt?

In Zeiten wie diesen gibt es nicht mehr wirklich viele Alternativen. Im Grunde sind wir in Zeiten, in denen der Erhalt des Vermögens ebenso wichtig ist wie der Ertrag. Wer sein Vermögen vom Wert her erhalten kann, der ist besser dran als 80% der restlichen Bundesbürger. Wererhalt funktioniert am besten mit Sachwerten wie Immobilien und Edelmetallen.  An der Aktie führt aber auch bei diesem Ansatz kaum ein Weg vorbei, aus diesem Grund wird auch in den nächsten Jahren eine Aktienhausse erwartet, daher lieber konservativer und langfristiger investieren, als in Zockerwerte. Dies hat nichts mit Vermögenserhalt zu tun.

Foto: Svilen001 / sxc.hu