Vorsicht Farbeigentum beachten

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband hat seine Marke entdeckt.

Die Farbe der Liebe ist HKS 13. So technisch würden es die meisten Liebenden nicht sehen. Aber HKS 13 nennen Drucktechniker ein reines, leuchtendes Rot, während sie beispielsweise beim Bordeauxrot von HKS 16 sprechen.

Ein strahlendes Rot assoziieren die Deutschen aber eben nicht nur mit der Liebe oder der SPD, sondern auch mit ihrer Sparkasse.

Das jedenfalls fand der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) in einer aufwendigen sogenannten Verkehrsbefragung der deutschen Bevölkerung heraus. Und ließ sich HKS 13 im vergangenen Jahr beim Deutschen Marken- und Patentamt schützen.

Dumm ist das für all jene Finanzinstitute, die sich ebenfalls zu Rot bekennen. Zu spüren bekommt den neuen Farbensinn derzeit die österreichische Oberbank. Sie hat 15 Filialen in Bayern und verwendet die Farbe Rot seit 35 Jahren in ihrem Schriftzug sowie bei der Gestaltung ihrer Filialen.

Damit soll nach dem Willen des DSGV nun Schluss sein.

Am Mittwoch versuchte der Verband, vor dem Landgericht Nürnberg eine einstweilige Verfügung gegen die Oberbank zu erwirken, zog den Antrag jedoch kurzfristig zurück, weil “wir gemerkt haben, dass die Eilbedürftigkeit möglicherweise nicht gegeben ist”, wie ein DSGV-Sprecher sagt. Der Verband prüfe nun, ob er ein Hauptsacheverfahren einleiten will. “Wir gehen davon aus, dass es ein langjähriger Rechtsstreit wird”, sagt ein Oberbank-Sprecher.

Am Donnerstag entscheidet das Landgericht München über eine einstweilige Verfügung gegen die zwei Münchner Filialen der Bank.

In zwei anderen Fällen hatte der DSGV Erfolg.

Im Dezember erließ das Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen die Norisbank, die in einem Werbespot auf rotem Hintergrund für das Institut warb – und inzwischen auf Orangerot umgestellt hat.

Das Landgericht Berlin untersagte es der GE Money Bank, einen roten Geldautomaten in einer Einkaufspassage in Berlin-Wilmersdorf weiterzubetreiben. “Wir wollen im Interesse der Kunden verhindern, dass Trittbrettfahrer die Marke nutzen, um Kunden in die Irre zu führen”, sagt ein DSGV-Sprecher.

Das Markenbewusstsein des Verbands ist in den vergangenen Jahren offensichtlich stark gestiegen. Den Wert seiner Marke schätzt er auf einen zweistelligen Milliardenbetrag. Eine von ihm in Auftrag gegebene Studie ergab, dass der DSGV die wertvollste Finanzdienstleistungsmarke in Deutschland besitze.

Aber längst nicht nur der Sparkassen-Verband bekennt Farbe.

Auch die Deutsche Telekom hat sich ihr Magenta schützen lassen – und verteidigt ihren Farbanspruch auch vor Gericht. Grün ist ebenfalls nicht mehr zu haben. Die Farben Pantone 368 und 362 gehören allein der Dresdner Bank.