Heizöl Order per Internet

Seit Monaten sinkt der Preis für Heizöl.

Derzeit ist der Brennstoff so günstig wie seit Mai 2005 nicht mehr.

Laut Fachdienst EID kostete ein Liter am 13. März im Schnitt 47,5 Cent inklusive Mehrwertsteuer. Sollte die Wirtschaft wieder anziehen, droht den niedrigen Preisen allerdings ein schnelles Ende.

Ölpreis-Prognosen sind fast wie Kaffeesatzlesen: Etliche komplexe Faktoren wie globale Nachfrage, Fördermenge, Lagerbestände, Dollarkurs, Wetter, Frachtraten oder regionale Kriege beeinflussen die Börsenkurse.

Doch der Ölpreis bestimmt nun einmal die Kosten für wohlige Wärme zu Hause.

Wer eine Ölheizung betreibt und zur richtigen Zeit den Brennstoff kauft, kann kräftig Bares sparen. Wo also führt der Weg hin?

Fest steht: Nach dem Kurssturz 2008 pendelt der Ölpreis seit Januar 2009 zwischen 40 und 50 Dollar pro Barrel (159 Liter). Zwar hat die Wirtschaftskrise die Nachfrage weltweit gestoppt; doch vor allem die Förderkürzung durch die Opec-Länder hat den Kurs stabilisiert.

Klare Signale aber fehlen. Entsprechend uneins sind sich Experten. Die Preisschätzungen für das zweite Quartal 2009 schwanken zwischen 25 und 60 Dollar je Barrel – je nachdem wie schnell eine positive Wirtschaftsentwicklung erwartet wird. Ende 2009 sehen die meisten Fachleute die Ölpreise wieder bei knapp 90 Dollar, denn Öl bleibt knapp.

Was also tun mit dem Heizöltank – jetzt nachfüllen oder noch abwarten?

Zumindest besteht kein Druck, denn zum Ende der Heizperiode sind die meisten Verbraucher wohl nicht auf sofortige Lieferung angewiesen. Wer aber in den nächsten Tagen bestellt, dürfte von vergleichsweise niedrigen Kursen profitieren. Laut Internet-Portal Heizoel24 verharrt der Preis derzeit in der Nähe des Vier-Jahres-Tiefs, das Mitte März erreicht wurde.

Wer besonders günstig den Ölvorrat bunkern möchte, sollte auch die Order per Internet bedenken.

Mit Online-Ölpreis-Rechnern finden Sie das günstigste Angebot in ihrer Nähe. Das Prinzip: Kunden wählen online den für sie günstigsten Tarif. Ihr Auftrag wird dann an Partnerhändler vermittelt. Bezahlt werden muss bei Lieferung bar oder per EC-Karte.

Das funktioniert reibungslos, wenn auch die Zustellung in der Regel länger dauert als beim lokalen Händler. „Wir haben bisher noch nichts Negatives gehört“, bestätigt Peter Blenkers von der Verbraucherzentrale NRW. Kunden sollten aber auf das Gütezeichen RAL-GZ 272 Energiehandel achten, rät der Experte von der Verbraucherzentrale.