Angestellt oder Selbständig

JobwahlKeine Generation hat es leicht. Auch wenn es aus der heutigen Perspektive in der Nachkriegszeit einfach war ein Unternehmen zu gründen, so hatten unserer Vorfahren ganz andere Probleme als Heute. Geld verdienen muss so gut wie jeder und so stellen sich gerade heute sehr viele junge Menschen die Frage, ob sie als Angestellte arbeiten sollen, oder sich lieber selbständig machen sollen.

Beide Arbeitsweisen haben Ihre spezifischen Vor- und Nachteile. Eins vorweg: Eine pauschale Antwort gibt es nicht, da der Einzelfall entscheidend ist und vor allem die persönlichen Vorlieben, Stärken und Schwächen ein gewichtige Rolle spielen.

Vermeintlich warm und trocken – Arbeiten als Angestellter

Fangen wir an mit dem klassischen Angestellten, der einen geeigneten Arbeitsplatz bei einem mittelständischen Unternehmen gefunden hat. Fassen wir die Vorteile eines “abhängig” Beschäftigten einmal zusammen:

– “Sicheres Einkommen”, solange die Anstellung besteht

– Lohnfortzahlung im Fall der Krankheit

– Urlaubsgeld

– Soziale Absicherung

Wer sich mit dem sogenannten “Hamsterrad” arrangieren kann und kein Bedürfnis danach hat sich individuell zu entfalten und sein eigener Herr zu sein, für den ist ein Angestelltenverhältnis die richtige Wahl. Zu beachten ist allerdings, dass man die psychische Belastung, die durch Druck von Vorgesetzten und anderen Mitarbeitern entstehen kann, nur bedingt steuern kann. Feste Arbeitszeiten und ungewollte Überstunden sind Faktoren, die man einkalkulieren muss.

Sich selbständig machen – Der eigene Herr sein mit allem Wenn und Aber

Wer sich traut sich selbständig zu machen ist ein einer gänzlich anderen Situation wie der Angestellte. Er benötigt keinen Arbeitgeber und bewerben und vorstellig werden muss er auch nicht. Er ist für seinen Einkommensstrom gänzlich selbst verantwortlich. Die Vorteile eines Selbständigen:

– Flexibel bezüglich Arbeitsplatz und Arbeitszeit

– Bessere Steuerliche Optimierungsmöglichkeiten

– Keine Vorgesetzten

– Eigene Kreativität und Ideen verwirklichen

– Chance auf beträchtliches Einkommen, welches als Angestellter nicht realisierbar wäre

Demgegenüber steht ein höheres Risiko im Krankheitsfall und der sozialen Absicherung im Allgemeinen. Viele Menschen, die sich heute selbtständig machen, tun dies nicht aus monetären Gesichtpunkten, sondern weil ihnen der berufliche und persönliche Freiraum wichtiger ist.

Für alle Unternehmensgründer ist weiterhin eine gewisse persönliche Eignung wichtig. Eigenverantwortung, Disziplin, Planung und unternehmerisches Geschick bringt nicht jeder Mensch mit. Auch rechtliche Fallstricke gibt es zu bedenken. Eine gute Übersicht wie komplex ein eigenes Unternehmen sein kann und werden bietet die Unternehmensberatung Lambertschuster.de. So gut wieder selbständige Unternehmer kommt an professioneller Beratung einfach nicht vorbei, denn zum Einen kann man einfach nicht alles selber machen und zweitens ist die Komplexität der Märkte im Vergleich zur Nachkriegszeit deutlich gestiegen und damit auch die Anforderungen.

Foto: Svilen001 / sxc.hu